KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Ausbildung
  • Profil

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das ermöglicht uns, Ihr Nutzerlebnis zu optimieren. Indem Sie unsere Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer .

Anbindungsmöglichkeiten

Folgende Grafik gibt einen Überblick über die technischen Anbindungsmöglichkeiten an die SWXess Plattform:

1) Internetanbindung - einfach und kostengünstig

Eine einfache, nicht redundante und kostengünstige Lösung ist die Internetanbindung. Sie ist die ideale Lösung für Teilnehmer, die nur wenig handeln oder nur die «Trade Reporting» Funktion nutzen. Durch den geringen Datenverkehr benötigen diese Teilnehmer auch wenig Bandbreite.

Die Verbindung zu SCAP läuft über einen sicheren VPN Tunnel. Dabei erfolgt der Datenverkehr nach dem «Best-Effort-Prinzip», so dass keine bestimmte Bandbreite garantiert wird. Für die Produktion sind über die Internetanbindung nur die STI und RDI Schnittstellen verfügbar.


2) Managed-IP-Service - Auslagerung der Netzwerkwartung an Service Provider

Die Option Managed-IP-Services eignet sich für Teilnehmer, die die Pflege ihres Netzwerkes an einen spezialisierten Service Provider auslagern wollen.

Offerierte Bandbreiten:

  • zwischen 512 Kbps und 100 Mbps

3) Ethernet-Service - für hohe Bandbreiten

Ist die Geschwindigkeit das wesentliche Auswahlkriterium, ist diese Anbindungsart geeignet.

Wenn gleichzeitig verschiedene VLANS (mit oder ohne IPSec) über die gleiche Verbindung betrieben werden sollen, ist Ethernet-Service eine kostengünstige Lösung. Jeder Tunnel endet bei einem eigenen Endpoint Router. Ausserdem kann jeder Teilnehmer seine eigene Netzwerk-Infrastruktur zum Betreiben aller Tunnels nutzen.

Offerierte Bandbreiten:

  • 4, 10, 30, 50 und 100 Mbps

4) Glasfaserverbindung - maximale Geschwindigkeit und minimale Verzögerung via SCAP

Teilnehmer, die verschiedene VLANS (ohne IPSec) betreiben möchten, profitieren am meisten von einer Glasfaserverbindung. Diese bietet eine maximale Gesamtbandbreite bei minimaler Verzögerungszeit.

Die gesamte Verbindung vom Teilnehmer bis zum in-house Zugang bei mstea geht dabei über «dark fiber», also über Glasfaser. Die Verbindung zu SCAP ist vom Typ «End-to-End».

Offerierte Bandbreiten:

  • 1 Gbps für die gesamte Leitung
  • 50 oder 100 Mbps pro VLAN.

5) Access Point - verlässliche, niedrige Latenz von einem Standort aus

Die Teilnehmer haben über einen Cross Connect von einem der Points of Presence (PoP) in London und Frankfurt aus direkten Zugang zur SWXess. Die PoP bieten eine verlässliche Anbindung mit niedriger Latenz zur SWXess. Verglichen mit konventionellen Anbindungen verringert sich die Latenzzeit um durchschnittlich 15%.

Angebotene Bandbreite:

  • 50 Mbps

6) Proximity-Service - niedrigste Latenz mit kurzem Anbindungsweg

Teilnehmer von mstea, die via SCAP von einer Latenz im Mikrosekunden-Bereich profitieren wollen, können sich über einen designierten Proximity Service Provider bei SWXess anbinden. Proximity Services erlauben allen Kunden, dieselbe Latenz wie Teilnehmer im Raum Zürich zu erzielen und so den Nachteil der geographischen Distanz zu überwinden.

Offerierte Bandbreite:

  • 50 Mbps

7) Co-Location Service - schnellstmögliche Anbindung und Auslagerung der Netzwerkwartung

Teilnehmer können den Co-Location Service im Equinix ZH4 Datacenter in Anspruch nehmen und so den schnellstmöglichen Zugriff auf sämtliche SWXess Services nutzen.

Offerierte Bandbreite:

  • 10 Gbps

8) Co-Location Access - schnellstmögliche Anbindung

Teilnehmer mit einem nahe oder in Zürich gelegenen Firmensitz haben die Möglichkeit, sich direkt über den Co-Location Access zu verbinden. Die Anbindung über Co-Location bietet wegen ihrer unmittelbaren Nähe zur SWXess Partition 1 (Equities) und Partition 2 (Non-Equities) den schnellstmöglichen Handel.

Offerierte Bandbreite:

  • 10 Gbps